Alphabetisierungskurse

Alphabetisierungskurse von Save me Konstanz e.V.

Zu Besuch in der Alpha-Lernwerkstatt

Es ist Mittwoch, kurz nach halb drei im Gemeindehaus der Petruspfarrei in der Wollmatinger Straße: am Tisch sitzen zehn junge Geflüchtete und drei Konstanzerinnen. Mit dabei ist Jamal aus Afghanistan, der in den wenigen Monaten, in denen er in Konstanz ist, schon so viel gelernt hat, dass er sich in Alltagssituationen verständigen kann. Neben ihm beugt sich Samir aus Syrien über sein Schreibheft. Er hat  noch große Mühe, die Buchstaben des lateinischen Alphabets zu identifizieren und auszusprechen. Samir ist auch hier, weil er sich endlich trauen will, auch mal mit dem Bus zu fahren – bisher kann er die Schilder der Haltestellenstationen noch nicht lesen.Und auch drei junge Frauen aus dem Irak sind heute wieder  da – Freundinnen, die in einem Vorort wohnen und das Angebot, hier kostenlos und unbürokratisch deutsch lernen zu können, gerne nutzen.

„Der Unterricht wird bewusst für alle offengehalten“- so Claudia, eine der hier ehrenamtlich Arbeitenden  – „ein niederschwelliges Angebot, das aber vor allem Analphabeten gelten soll. Einige von den Flüchtlingen haben auch in ihrer Muttersprache nicht lesen und schreiben gelernt. Diese Gruppe hat es wohl am schwersten, sich in der neuen Gesellschaft zurechtzufinden.“

Zu Beginn der heutigen Lernwerkstatt stellen sich zunächst alle vor: „Ich heiße ....“ Zaghaft klingt das bei einigen, nur mit Mühe werden die so fremd anmutenden Laute geformt. Anderen gehen die Worte schon ganz leicht über Lippen - aber alle sind mit Eifer und großer Aufmerksamkeit dabei. Nun werden das heutige Datum, danach die einzelnen Wochentage geübt. Auch hier sind die Kenntnisse sehr unterschiedlich. Anschließend bilden sich drei Gruppen:  Jeweils eine unterstützende Person wird versuchen, möglichst individuell auf das Lernniveau jedes Einzelnen einzugehen. Dabei geht es oft auch lustig zu: gelacht wird viel, wie die Ehrenamtlichen berichten. Das mag auch an der nonverbale Kommunikation liegen, die nötig ist, wenn es einfach keine gemeinsamen Worte gibt, mit denen man sich verständigen könnte.

Zur Unterstützung liegt aber auch eine große und vielfältige Menge an Unterrichtsmaterial bereit: Lehrbücher, Bildkärtchen und Gegenstände zum Benennen. Gelernt und geübt wird auch in der Teepause: einfache Sätze wie „Möchten Sie Tee?“, aber auch soziale Regeln wie das gemeinsame Aufräumen und der gemeinsame Abwasch am Ende der Unterrichtsstunde gehören mit zum Lernprogramm.

Und was ist es, was die Ehrenamtlichen an ihrer Arbeit in der Alpha-Lernwerkstatt schätzen? „Es macht einfach Spaß, das große Engagement und den Lernwillen der Neuangekommenen zu erleben, ihre Fortschritte zu sehen und vielleicht ein bisschen dazu beizutragen, dass sie sich wohl und aufgenommen in Konstanz fühlen.“ – So eine der Unterstützerinnen.

    Alphabetisierungskurse von Save me Konstanz e.V.

    montags bis donnerstags in der Petruspfarrei

    ca. 15 ehrenamtliche Lehrerinnen und Lehrer unterrichten abwechselnd vormittags von 10:30 Uhr bis 12:00 Uhr und nachmittags von 14:30 Uhr bis 16:00 Uhr Geflüchtete mit keinen oder sehr geringen Sprachkenntnissen.

    Weitere Alphabetisierungskurse von Save me werden im Atrium angeboten:

    montags bis donnerstags von 10:30 Uhr bis 12:00 Uhr.

    Ehrenamtliche Lehrerinnen und Lehrer gesucht!

    Wenn Sie sich in der Alpha-Lernwerkstatt in der Petruspfarrei engagieren möchten, wenden Sie sich bitte an: edith.zeller@gmx.de

    Wenn Sie bei den Alphabetisierungskursen im Atrium aktiv werden möchten, wenden Sie sich bitte an: annette.raphaele.koenig@web.de

    Eine formale Ausbildung ist jeweils nicht notwendig.

    Veranstaltungen

    News