Beiträge

Bei bestem Sommerwetter kamen am 15.7.17 etwa 45  Eritreer, Somalier, zwei Gambier und elf Deutsche zum Grillfest auf den Purren zusammen. Organisiert wurde das gemütliche Beisammensein von Ute Pietrzak von Save me gemeinsam mit dem von ihr betreuten somalischen Geflüchteten Hukun. Auch die Teilnehmer des Festes packten bei Transport und bei Räumarbeiten tatkräftig an.

Im Mai und Juni fand erneut ein Save me Werknachmittag für Geflüchtete an der Regenbogen-Schule statt. Dieses Mal renovierten die TeilnehmerInnen Stühle für das Schülercafé der Schule und halfen damit den SchülerInnen der Berufsschulstufe, die über die Unterstützung sehr froh waren.

Am 22. Mai traf sich die Projektgruppe Refugee Youth Program, die seit Anfang des Jahres existiert, beim Bismarckturm, um zusammen mit Geflüchteten und Deutschen den Abend zu genießen, neue Leute, neue Kulturen kennenzulernen – mit Musik, Tanz und vielen interessanten, sowie lustigen Gesprächen.

Im Rahmen des wöchentlichen „Mädelstreff“ für junge geflüchtete und Konstanzer Frauen besuchte die Gruppe gemeinsam die Bowlingbahn – nur eine von zahlreichen Freizeitaktivitäten der Teilnehmerinnen.

Im Februar und im März fanden erneut Werknachmittage für Flüchtlinge an der Regenbogen-Schule statt. Die Teilnehmer kamen aus Gambia, Afghanistan und dem Iran und waren zum Teil schon zum 3. Mal dabei.

Gemeinsam Spaß haben und vom Gegenüber lernen – das ist der Kerngedanke hinter den seit Dezember 2016 regelmäßig stattfindenden Treffen zwischen uns Konstanzer Studierenden und jungen Asylbewerbern aus der Umgebung. Gemeinsam wollen wir Freizeitaktivitäten wie z.B. Koch- und Spieleabende und Ausflüge oder Sportaktivitäten planen und durchführen, und dabei Freundschaften schließen.

Am 21. März kamen – initiiert und unterstützt durch Save me Konstanz e.V. – Flüchtlinge zusammen, um gemeinsam das traditionelle Neujahrsfest zu feiern. Der Save me Vorstand hat die von einem Save me Aktiven organisierte Veranstaltung finanziell unterstützt.

Wie integriert man Frauen nach Flucht, Verfolgung oder gar Folter? Wovon träumen sie und womit wollen sie künftig ihren Lebensunterhalt verdienen? Anknüpfend an den Workshop „Traumraum“ mit männlichen Flüchtlingen im Dezember haben Prof. Judith M. Grieshaber (Kommunikationsdesign) und Prof. Eberhard Schlag (Architektur und Design) acht geflüchtete Frauen aus Syrien und dem Irak zwei Tage lang […]