„Integration durch Sport“ ist ein wichtiger Teil der Arbeit von Save me Konstanz. Auch 2017 nahmen wieder Geflüchtete mit Unterstützung von Save me beim Konstanzer Altstadtlauf teil. Dieses Mal war auch eine von Save me unterstützte 15-köpfige Kindergruppe dabei.

Dieses Wochenende war Save me mit einem Stand auf dem Afrika Festival am See – AWOLI auf dem Münsterplatz vertreten. Ein herzliches Dankeschön an alle interessierten KonstanzerInnen, die vorbeigeschaut und sich über die Arbeit von Save me informiert haben!

Ein fröhliches Wiedersehen nach der Sommerpause: Am Montag, den 18.9., startete Save me ein neues Projekt: den „Save me Treff.“ mit dem Motto „Kaffee, Kultur, Kontakte“. In den Räumen der Petruspfarrei findet immer montags zwischen 16:30 Uhr und 19:00 Uhr ein kulturübergreifendes Treffen statt.

Die Landesvorsitzende der SPD Baden-Würtemberg, Leni Breymeyer, sowie der Bundestagskandidat der SPD im Landkreis Konstanz, Tobias Volz, haben die Fahrradwerkstatt von Save me Konstanz am 2. August besucht. Horst Schließer, der Leiter, und weitere Helfer, darunter auch ein syrischer Flüchtling, haben anschaulich über ihre Arbeit informiert.

Der Vorstand von Save me Konstanz e.V. ist wieder komplett: Aufgrund beruflicher Veränderungen war die Neuwahl des 2. Vorsitzenden notwendig geworden. Einstimmig gewählt wurde auf einer Mitgliederversammlung Dr. Friedhelm Großmann.

Bei bestem Sommerwetter kamen am 15.7.17 etwa 45  Eritreer, Somalier, zwei Gambier und elf Deutsche zum Grillfest auf den Purren zusammen. Organisiert wurde das gemütliche Beisammensein von Ute Pietrzak von Save me gemeinsam mit dem von ihr betreuten somalischen Geflüchteten Hukun. Auch die Teilnehmer des Festes packten bei Transport und bei Räumarbeiten tatkräftig an.

Im Mai und Juni fand erneut ein Save me Werknachmittag für Geflüchtete an der Regenbogen-Schule statt. Dieses Mal renovierten die TeilnehmerInnen Stühle für das Schülercafé der Schule und halfen damit den SchülerInnen der Berufsschulstufe, die über die Unterstützung sehr froh waren.

Der Südkurier bericht in seiner aktuellen Ausgabe über die Zukunftspläne von Save me im Hinblick auf die Kleider- und Sachspendenkammer. Der sich wandelnde Bedarf erfordert Anpassungen, die das Team der Kleiderkammer und der Save me Vorstand mit Engagement und Kreativität umsetzen wird.

Mehrere jugendliche Geflüchtete sind aktive Fußballer beim SV Litzelstetten und somit Teil der Jugendarbeit des Vereins geworden. Auf Einladung des Jugendwarts konnte sich der Save me Koordinator für Integration durch Sport, Friedhelm Großmann, für das Engagement des SV Litzelstetten bedanken und Save me im Rahmen des Sommerfests kurz vorstellen.

Bei der vom Landratsamt (LRA) initiierten Dialogveranstaltung im Milchwerk Radolfzell konnten Flüchtlinge, LRA-MitarbeiterInnen, Flüchtlings- und Integrationsbeauftrage und Ehrenamtliche von Save me Konstanz e.V. ihre Ideen und Wünsche zum Integrationskonzept des LRA einbringen. Es war eine sehr gelungene und arbeitsintensive Veranstaltung, die einiges ins Rollen bringen könnte.

Ein gemeinsames, sportliches Zeichen gegen Rechts zu setzen – darum ging es beim Fußballturnier „Kicken gegen Rassismus“ auf dem Schänzle-Sportplatz. Eins von zwei durch Save me geförderten Teams spielte sich hierbei bis auf den vierten Platz.

Kulinarische Vielfalt am Save me Stand bei Open See 2017! Bei bestem Wetter versorgten Geflüchtete und Ehrenamtliche von Save me Konstanz e.V. die BesucherInnen des interkulturellen Fests mit würzigem Hühnchen, Reis, Gemüse, Bulgur sowie Joghurtsauce mit Gurke und Fladenbrot.

Im Rahmen eines deutsch-französischen Projektes des Berufsschulzentrums Stockach, der Wessenberg-Schule Konstanz und der Elitehochschule INSA Lyon waren 18 Studenten und zwei Dozentinnen für eine Woche in Konstanz. Seit September arbeiteten die StudentInnen an vier wichtigen Themen der Bodenseeregion: Umwelt, Naturschutz, regionale Entwicklung und Flüchtlingspolitik.

Am 22. Mai traf sich die Projektgruppe Refugee Youth Program, die seit Anfang des Jahres existiert, beim Bismarckturm, um zusammen mit Geflüchteten und Deutschen den Abend zu genießen, neue Leute, neue Kulturen kennenzulernen – mit Musik, Tanz und vielen interessanten, sowie lustigen Gesprächen.